Das "Duo Infernale" des Club 32 – zusammengeschweißt durch hartes Zählspiel ...

Stefan Frauendorf

Es sah eigentlich gar nicht so übel aus, und Stefan wäre Fußball-Profi in der spanischen Liga geworden. Die Anlagen dazu hatte er durchaus: Durchsetzungskraft im Zweikampf inklusive geschickt angewandter rhetorischer Zermürbung im Vorfeld der Begegnungen, eine akkurate Kondition sowie ein gerüttelt Maß an Selbstbewusstsein.

Doch die Realität holte ihn bald ein. Die Rückkehr von Málaga nach Deutschland im Jahre 1996 führte ihn zunächst zum Pizza-Lieferservice mit dem Smiley-Logo. In Norderstedt wuchs dann unter seiner Leitung die Filiale schnell zur erfolgreichsten aller norddeutschen Standorte der Kette heran. Ein Teil des Erfolges fußt aber auch auf Stefan´s Fahrerbesetzung, die sich etwa 100 Bußgeldbescheide pro Woche "erfuhren". Dafür war die Pizza stets warm beim Kunden ...

Es folgten einige Sportkneipen und etablierte Szene-Bars, in denen sich Stefan das Rüstzeug für seine eigene Sports-Bar aneignete. Das "Seis" in der Kleinen Rainstraße in Altona wird deshalb heute noch schmerzlich vermisst, wenn die großen Fußball-Spiele nur verschlüsselt im Pay-TV gezeigt werden.

Die erste gemeinsame Schnittmenge – neben der gemeinsamen Liebe zum Golf-Sport – formten Stefan und Santos während ihrer Zeit im Cabaret Pulverfass auf der Reeperbahn: Stefan sorgte sich um die Getränke der Gäste sowie um den Einkauf, während Santos allabendlich im Hintergrund für rund 200 Gäste à la carte kochte.  

Die erfolgreiche Bewerbung für die Gastronomie des GTHGC haben beide dann als große Herausforderung angenommen und freuen sich seither sehr ob der breiten Akzeptanz unter den Mitgliedern und Gästen. 

Das drei unterschiedliche Sportarten im GTHGC mit den unterschiedlichsten Turnier-Modi und sich überschneidenden Terminkalendern im Club 32 unter einen Hut zu bringen sind, macht es für Stefan umso spannender.

 

 

 

 

Santos Paredes

Um ein Haar hätte Santos den Atlantik nicht überquert und würde heute noch mit einem Mikrofon bewaffnet in einem Omnibus die Touristen mit Geschichten und Anekdoten rund um seine Heimat – die Dominikanische Republik – versorgen.

Es ergab sich jedoch gänzlich anders und so wachsen seine fünf Kinder nun am Elbstrom und nicht in der Karibik auf. Eine seiner wichtigsten Begegnungen war jene, die zur Liaison mit seiner Freundin führte. Doch auch vorher gab es einige Meilensteine – Santos' Stationen en Detail:

1993: Ausbildung in der CCH Gastronomie

1996: Restaurant Landhaus Scherrer Hamburg
Spätestens hier schließt sich für Sie nach vielen
Jahren ein Kreis, liebe GTHGC-Mitglieder ;)

1998: Restaurant Jena Paradies / Hamburg 

1999: Restaurant Wollenberg / Hamburg 

2000: Restaurant Marinas / Hamburg 

2001: Restaurant Marinas Portals auf Mallorca 

2003: Restaurant Gallo Nero / Hamburg 

2004: Restaurant Café Hirsch / Hamburg (selbständig)

2005: Restaurant Santos / Hamburg 

2007: Café Hirsch / Hamburg 

2010: Restaurant Zwölf / Hamburg 

2011: Restaurant Wattkorn / Hamburg 

2012 / 13: Pulverfass / Hamburg 

seit 2014: Club 32 im GTHGC

Eine wichtige Ergänzung, die an dieser Stelle nicht fehlen darf: Santos wird immer das bessere Handicap als Stefan haben.